Aktuelles

Sponsorenlauf für Waisenkinder in Äthiopien

Geschrieben von Sybille Tanneberger.

5FBDB6DE 8429 4FBD 8955 5598061F9D5D

7A40CC63 8917 4AF4 812F F1573B4A5BA7

Alle Kinder der Schule lauschten aufmerksam den Erzählungen von Frau Ines Buchholz aus Wasbüttel vom Verein "Gemeinsam für Kinder der Welt". Sie hörten davon, wie die Kinder in Äthiopien leben, wie das Schulgebäude aussieht und wo Familen einkaufen. Spannend war für die Grundschüler, dass Kinder in anderen Teilen der Welt nicht mit dem Auto zur Schule gebracht werden, sondern manche einen Fußweg von über 4 Stunden auf sich nehmen, um zur Schule zu kommen. Nach dem Bericht von Frau Buchholz war allen Kindern klar: sie möchten beim Sponsorenlauf in Wasbüttel dabei sein und viel Geld für die Kinder in Äthiopien erlaufen. Manche Kinder haben weitergehende Ideen entwickelt und planen an dem Tag kleine, selbstgemachte Dinge zugunsten der Kinder in den Waisenhäusern zu verkaufen.

 

Unser Dorf soll sauber bleiben

Geschrieben von Sybille Tanneberger.

20190308 114606 001

In jedem Frühjahr beteiligen sich die Kinder der Grundschule Wasbüttel an der Müllsammelaktion unseres Dorfes, so auch in diesem Jahr. Unter erschwerten Wetterbedingungen,  bei Wind und gelegentlichen Regenschauern machten sie sich ausgerüstet mit festem Schuhwerk, Handschuhen, Zangen und Eimern, auf den Weg und suchten eine kleine Strecke am Rande von Wasbüttel nach Müll ab. Eifrig sammelten sie auf Wegen und in Gräben. Auch, wenn sie gerne viel Unrat gefunden hätten, so war es doch für alle erfreulich, mit wie wenig „Ausbeute“ sie in die Schule zurückkehrten.

Kürzlich aktualisiert4

Rosenmontag 2019

Geschrieben von Sybille Tanneberger.

Warum heißt der Rosenmontag eigentlich Rosenmontag?

Vielleicht deshalb?

Im Mittelalter überreichte der Papst in jedem Jahr am vierten Fastensonntag eine goldene Rose. Am selben Tag fand seit jedem Jahr 1823 ein Treffen der Faschingsgesellschaft statt, um den nächsten Karneval zu planen. Vielleicht aus diesem Grunde heißt der Rosenmontag seitdem Rosenmontag.

Oder aber aus diesem Grunde?

Wenn an den Tagen des Karnevals im Rheinland alles anders war als normalerweise, die Menschen feierten und vieles erlaubt war, was sie sonst nicht taten, dann sprachen die Menschen von „Roserei“, was so viel bedeutet wie „Raserei“. Also müsste der Rosenmontag eigentlich „Rasender Montag“ heißen.

Aber nicht nur im Rheinland wird der Rosenmontag gefeiert, auch an unserer Schule tauchen jedes Jahr wieder an diesem Tag Hexen, Cowboys, Prinzessinnen, Zuckerbäcker, und viele andere auf, um diesen Tag in den Klassen und in der Turnhalle zu feiern und lecker zu speisen.

Bearbeitet

 

.Collage 2

Es weihnachtet sehr...

Geschrieben von Claudia Jünemann.

AB1F7A42 1A79 4401 86BB 27302186CE17007CF56D 17DD 469D 8B78 4021E8FB0146

Unsere erste Schulweihnachtsfeier begann mit musikalischen Höhepunkten aller Kinder der Schule, einem kleinen Anspiel über das Jahr des Weihnachtsmanns und einem traditionellen Weihnachtsgedicht. Anschließend konnten die Eltern und Kinder in den Klassenräumen gemütlich beisammensitzen oder sich beim gemeinsamen Basteln künstlerisch betätigen.

Wir wünschen allen Eltern und Kindern der Grundschule ganz frohe Weihnachten und ein glückliches und gesundes Jahr 2019!

C6D960E3 DCA7 417A 80A8 2DA7F1DBA75F

E46F23E2 8B48 458E 87F2 74C6A6A80F9A

2D7ECE61 672D 440F 9F5C 42A00A475668

 

0E699338 0F2D 4824 811E 109BB76934AE

 

 

 

 

Bundesweiter Vorlesetag 2018

Geschrieben von Claudia Jünemann.

Lillemi und der Wolf - Eine Lesung von Alice Pantermüller

Es ist Freitag, der 16. November und die ganze Grundschule ist leer! Kein Kind anzutreffen, was ist wohl los...?

Na klar, es ist Vorlesetag und alle Kinder machten sich auf den langen Fußmarsch ins benachbarte Isenbüttel. Dort organisierten Frau Hüser und Frau Lustig von der Bücherei Isenbüttel eine besondere Lesung für alle Kinder unserer Schule: Die bekannte Kinderbuchautorin Alice Pantermüller war eingeladen und die Kinder der 4. Klasse freuten sich schon auf ein Autogramm in ihrem Buch!

Aber der Reihe nach: Die Kinder der Klasse 1 und 2 starteten zuerst und schon nach einer dreiviertel Stunde kamen alle in der Bücherei an, wo sie schon freudig erwartet wurden. Dann ging es los!

Lesung 0

Lesung 1

Gespannt lauschten die Kinder den Worten der Autorin, die die Geschichte von Lillemi und dem Wolf las. Lillemi, die kleine Fee möchte gern gerecht sein und ihren Freunden dem Waldschwein, dem Dachs und den Igeln sowie dem Wolf "ein Dach über dem Kopf" bieten. Die Kinder erkannten schnell, dass der Wolf, der Türe verwiesen, unglücklich ist, da er allein im Wald zurückbleiben muss - auch wenn die anderen Tiere sich vor ihm fürchten. Sie hatten auch tolle Ideen, wie der Wolf das Vertrauen der anderen Tiere gewinnen könnte.

Gesagt - getan! Am Ende helfen alle einander und leben gemeinsam und glücklich in einem Haus!

Lesung 3

Zufrieden, dass alles gut ausgegangen ist, traten alle Kinder wieder den Rückweg nach Wasbüttel an!

Wie gut, dass der Rückweg immer kürzer ist, als der Hinweg - oder fühlt es sich etwas nur so an??

Lesung 4

Lesung 7

Unser Dank gilt Frau Hüser und Frau Lustig für die tolle Organisation!

Lese- und Spielenacht der Klasse 3

Geschrieben von Sybille Tanneberger.

Am vorletzten Tag vor den Herbstferien war es endlich so weit!


Die Kinder der Klasse 3 kamen am Abend mit Luftmatratzen, Schlafsäcken, Kuschelkissen, ihrem Lieblingskuscheltier, Büchern, Spielen und allem, was man für eine Übernachtung auf dem Turnboden benötigt, in die Schule. Die Aufregung war groß. Eigentlich wusste jeder, was heute Abend alles passieren würde, aber irgendwie auch nicht.

IMG 1044 001

Aber am nächsten Morgen war alles klar und alle konnten, zwar ein wenig müde, aber zufrieden, in die Herbstferien starten und zuhause erzählen, was sie alles erlebt hatten.

Das hörte sich vielleicht so an:

Zu Beginn haben wir den Eltern unser Spielstück vorgespielt, aber da wart ihr ja dabei!

Spielstück1

Nachdem wir uns von euch verabschiedet hatten, erzählte uns Frau Tanneberger, was am Abend alles passieren würde.

1

Und dann sind wir in die Mensa gegangen, um unser Abendessen vorzubereiten.

3

Gegessen haben wir dann im Klassenraum. Und obwohl wir richtige Berge von Broten belegt und viel Gemüse geschnitten hatten, aßen wir bis auf drei halbe, belegte Scheiben alles auf!

4

Danach hatten wir Zeit zum Spielen.

5

Abwaschen mussten wir zum Glück nicht, denn einige Mütter hatten uns nicht nur beim Vorbereiten des Abendbrots geholfen, sondern sie waren so lieb und übernahmen auch das Aufspülen für uns.

8

Danke! 

Nach dem Abendbrot, vor dem Schlafengehen und beim Frühstück las uns Frau Tanneberger aus einem Buch vor. Natürlich ging es darin auch um eine Klasse, die in der Schule übernachtete und Gruseliges und Lustiges erlebte.  
Einige Kinder lasen nach dem Essen auch etwas aus ihren mitgebrachten Büchern vor und vor dem Schlafengehen konnte jeder noch in seinem eigenen Buch schmökern.

6

 Dann hieß es „Gute Nacht“, das Licht ging aus und wir kuschelten uns in unsere Betten. Ein paar Mädchen versuchten zu viert  auf zwei Matratzen zu schlafen, aber das gaben sie bald auf, es war einfach zu eng!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ganz besonderer Besuch auf einem Bauernhof

Geschrieben von Sybille Tanneberger.

Oder: Ein Pferdestall, ein Kreis aus Strohballen, ein Wichteldorf, zwei Pferde, anheimelnde Beleuchtung und ganz viel Heu!

 

Bauernhof2

 

Nun ist es Nacht. Die Sterne funkeln, der Schnee leuchtet weiß und es ist bitterkalt. Auf dem Hof schlafen jetzt alle, alle außer dem Wichtel Tomte Tummetott.

So begann die Geschichte, die Frau Lütje den Kindern der Klasse 3 im Pferdestall ihres Hofes vorlas.

Danach ging es, ausgerüstet mit kleinen, roten Laternen, auf die Suche nach Tomte Tummetott. Jedoch weder bei den Schafen auf der Weide noch bei den Gänsen fanden wir eine Spur des Wichtels. Auch zwischen den Kartoffeln und Holzstapeln war er nicht zu entdecken. Obwohl? … Waren das bei den Gänsen am Boden vielleicht Fußspuren von Tomte, die Löcher im Heu Eingänge zu seiner Höhle? Oder war das seine rote Zipfelmütze, die zwischen den Holzbalken im Stall kurz zu sehen war?

Gefunden haben wir den Wichtel nicht, leider auch nicht im Ohr des Pferdes und im Fell des Hasen. Aber viel erlebt hatten wir trotzdem. Die Kinder konnten die Schafe mit Kartoffeln füttern, die Pferde und den Hasen streicheln, die Gänse zur Nacht in den Stall treiben und es gab am Ende zur Stärkung auch noch leckere, Kekse und Apfelpunsch.