Besuch der Steckperlenausstellung

Geschrieben von Claudia Jünemann.

Wir, die Landkinder  AG, haben uns wieder mal auf den Weg in die Alte Schule gemacht. Diesmal schauten wir uns die Steckperlen - Ausstellung von Paula Germer an. Wir haben uns total gefreut, dass wir eine Führung von der Künstlerin bekommen haben. Paula Germer`s Austellung hat uns super gefallen. Sofort konnten wir z.B. Comicfiguren aus  Videospielen erkennen und auch benennen. Wir haben viele Fragen gestellt,  z.B. wie lange sie an den einzelnen Bilder arbeitet, wer das Bügelperlenbild bügelt, wie viel Steckperlen benötigt werden…

Mit neuen Ideen für unsere eigenen Bügelperlenbilder sind wir dann wieder zur Schule gegangen.

P1090470

P1090473

P1090479

P1090475

P1090489

P1090487

Eindrücke aus den AGs

Geschrieben von Claudia Jünemann.

Eiffelturm 2Empire State BuildingFreiheitsstatue 1Tower Bridge 1Feuer 1Feuer 2Feuer 3Feuer 4

Kapla - Steine für den Ganztagsbereich

Geschrieben von Claudia Jünemann.

Es ist zwar noch nicht ganz Weihnachten, aber die Ganztagskinder unserer Grundschule hatten schon eine kleine Bescherung vorweg: Kapla - Steine für den Ganztagsbereich!

Nun sind der Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt und die Kinder laufen zu architektonischen Höchstleistungen auf: Hier eine Brücke, hier noch ein Stein längs herum und immer größer und gedrehter wird der Turm...

Einige tolle Bauwerke sind nun schon zu bestaunen:

 

P1130755

P1130778

P1130775

P1130769

P1130768

P1130759

P1130766

Besuch des Kutschenmuseums Wasbüttel

Geschrieben von Claudia Jünemann.

Die Landkinder der Grundschule besuchen das Kutschenmuseum von Frau Stumpf-Hotop in Wasbüttel

20171114 150655 resized

 20171114 150706 resized

 

Am 14.11.17  besuchten die Landkinder der Ganztagsschule das Kutschenmuseum.

Frau Stumpf - Hotop berichtete wie sie vor ca. 65 Jahren, als sie noch ein Kind war, sich im Dorf fortbewegt hat. Autos hatte man damals noch nicht. Mit der Kutsche fuhr man nach Isenbüttel oder nach Gifhorn. Man musste sehr früh aufstehen um erst die Pferde zu versorgen und anschließend wurden sie dann vor die Kutsche gespannt. Das dauerte immer sehr lange. Wenn ein Rad von der Kutsche brach, musste man zu Fuß zum Schmied gehen und nach einen neuen Rad fragen.

Frau Stumpf-Hotop hat 7 verschiedene Kutschen in ihrem Museum, davon sind zwei Schlitten und eine Kutsche. Diese hat ihr Opa vom Herzog gekauft und die Kinder fanden sie sehr beeindruckend. Diese Kutsche hat ein Verdeck und war für längere Reisen gedacht.

Außerdem hat Frau Stumpf - Hotop noch viele Dinge zum Thema Kutsche gesammelt, wie z.B. alte Geräte für den Ackerbau oder alte Koffer für die Reise. Viele alte Bilder an den Wänden zeigen ihre Kutschen damals auf der Straße. Die Kutsche vom Herzog fand zu ihrer Kindheit als Hochzeitskutsche Verwendung.

20171114 150721 resized

Vielen Dank, dass wir das Museum besuchen durften, den Landkindern hat es sehr gut gefallen!

Von Christiane Heuer

20171114 150050 resized

Neues aus der Feuerwehr AG 2017

Geschrieben von Michaela Klaus.

20171024 152841 1Demonstration einer Fettexplosion in der Feuerwehr AG

Immer wieder lernen die Kinder in der Feuerwehr AG, wie ein Feuer entsteht, welche Gefahren damit verbunden sind und wie sie ein Feuer richtig löschen können.

Dazu erklärt ihnen jede Woche Dienstag Ortsbrandmeister Jens Zirbes etwas Neues.

Diesmal hat Herr Zirbes den Kindern erklärt, was passiert, wenn man heißes Fett in der Küche mit Wasser löscht. Die Bilder zeigen eine Fettexplosion, wenn 1Liter heißes Speiseöl mit Wasser gelöscht wird. Ganz schön gefährlich solche Fettexplosion!

Super, dass Herr Zirbes für diese Demonstration wieder Hilfe von seinen Feuerwehrkollegen bekommen hat. Mit großem Sicherheitsabstand konnten die Kinder bei diesem Spektakel dabei sein.

Ganz klar, Herr Zirbes hat den Kindern auch gesagt, dass sie heißes Fett, welches auf der Herdplatte vergessen wurde, mit einem Deckel oder einer dicken Wolldecke löschen müssen.

Dies ist nur ein kleiner Bereich der Feuerwehr AG.

Den Kindern wird diese Stunde bestimmt lange in Erinnerung bleiben.